Teestube
Kapuzinergasse 45
6020 Innsbruck
T +43 (0)512 57 73 66
F +43 (0)512 57 73 66-38
teestube@obdachlose.at

Öffnungszeiten
08:00 - 09:00:
Duschen, Zeit für Hygiene
09:00 - 12:30:
Cafebetrieb
12:30 - 13:30:
Duschen, Zeit für Hygiene

Sonn- und Feiertags geschlossen

Die Einrichtungen des Vereins für Obdachlose sind auf Ihre Unter­stützung angewiesen.

Wie Sie uns unterstützen können, erfahren Sie hier.

Vielen Dank.

Teestube

Die Teestube des Vereins für Obdachlose ist eine Tagesaufenthaltsstätte, ein Begegnungsraum und eine Anlaufstelle, sie ist eine Kontaktstelle und ein Treffpunkt für akut Wohnungslose, von Wohnungslosigkeit Bedrohte und potentiell wohnungslose Menschen, sowie für Menschen die einsam, alleinstehend und familienlos sind, wenig Geld zur Verfügung haben und nicht wissen, wo sie sonst hingehen könnten. Wir definieren die Teestube als einen geschützten Raum für alle BesucherInnen, ohne jeglichen Konsumzwang.
Unsere Hauptaufgabe sehen wir in der möglichst effizienten Abdeckung der Grundbedürfnisse unserer BesucherInnen, die wir folgendermaßen definieren:
Essen, Hygiene, Gesundheit, soziale Kontakte, Wohnen, Arbeit.
Um diese Bedürfnisse abzudecken bieten wir folgendes Angebot an:

Grundversorgung

Tägliches Frühstück (Brot, Butter)
Gratistee und Gratiskaffee, alkoholfreie Getränke
Dusch- und Waschmöglichkeit
Haare schneiden
Ausgabe von Hygieneartikeln: Rasierzeug, Handtücher und Seife
Kleiderwäsche / Trocknen / Bügeln, Notbekleidung
Schuhputz- und Nähzeug
Schließfächer zur Gepäckaufbewahrung (kostenpflichtig)
Gepäckaufbewahrung im Keller (kostenfrei)
Zeitschriftenecke: Informationsmaterial, wie z.B. Tageszeitung, Stadtblatt, Flugblätter, EDV- Listen für Wohnungs- und Arbeitssuche
Medizinische Notversorgung und Weitervermittlung

Beratungsangebote und Weitervermittlung

Aus diesen Gründen versuchen wir differenziert und behutsam mit dem klassischen Beratungsangebot umzugehen: Im Mittelpunkt der Beratung steht die Freiwilligkeit und das eigene Bestimmen der KlientInnen. Auch bei einem Verharren in der momentanen Situation haben die KlientInnen weder Vorwürfe noch Sanktionen zu befürchten.

Sofern sich herausstellt, dass die Problemsituation der KlientInnen Leistungen erfordert, die unser Angebot übersteigen, unsere Kapazitäten überfordern oder für die Behebung der Notlage des Klienten spezifischere Einrichtungen vorhanden sind, versuchen wir entsprechend zu vermitteln und den Kontakt zu spezifischen Organisationen und Beratungsstellen herzustellen. Dabei sollen die Betroffenen nicht einfach auf „Rollschuhe“ geschnallt werden, sondern wir sind bemüht, die entstandene Vertrauensbeziehung nicht einfach abbrechen zu lassen, behutsam mit den Schwellenängsten umzugehen und die Betroffenen gegebenenfalls auch zu entsprechenden Einrichtungen zu begleiten. Aufgrund der personellen und zeitlichen Engpässe ist dies aber nur in Ausnahmefälle möglich.

Freizeit

Die meisten BesucherInnen der Teestube gehen keiner geregelten Arbeit nach, weshalb oft die irrige Meinung entsteht, sie hätten nur Freizeit. Keine Arbeit, keine Wohnung und damit verbunden oftmals auch kein geregeltes Einkommen zu haben, bedeutet eine sehr aufwendige Organisation des Alltages. Sich tagtäglich etwas zum Essen und Trinken zu beschaffen, Kleidung und Wäsche waschen, einen Übernachtungsplatz aufzutreiben, stellt einen täglichen Überlebenskampf dar. In diesem Überlebenskampf kommen Bereiche wie Freizeit zu kurz.
Daher bieten wir nach Vereinbarung Freizeitaktivitäten in der Teestube oder Ausflüge und Exkursionen an, zum Beispiel Sprachkurse, Kino, Fußball, Kegeln, Sportveranstaltungen, Malen und Basteln.

Frauenspezifische Arbeit
Frauen stellen nur einen kleinen Prozentsatz unseres Klientels dar. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Frauen „verdeckt“ wohnungslos sind, oder, wenn sie Kinder haben, von öffentlichen Stellen leichter finanzielle Unterstützung erhalten.
Wohnungslose Frauen spüren die ungleichen Machtverhältnisse in unserer Gesellschaft besonders. Daher legen wir besonderen Wert auf die Schutzraumfunktion der Teestube für ihre Besucherinnen und bieten die Möglichkeit, auf Wunsch von einer Sozialarbeiterin beraten zu werden.

Sonstige Angebote und Tätigkeiten
Gespräche, Gesellschaftsspiele, Tischtennis, Tischfußball, Radio und Musik